Gemeinsame gymnasiale Oberstufe

Allgemeine Infos

SchülerInnen der Erweiterten Realschulen mit einem qualifizierten mittleren Bildungsabschluss und SchülerInnen der Gesamtschulen mit der Berechtigung zum Übergang in die Klassenstufe 11 können sich an der Gemeinsamen Gymnasialen Oberstufe der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule und der Schule am Römerkastell (SaR) Dillingen anmelden und in weiteren 3 Jahren die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) erwerben. Auch SchülerInnen des Gymnasiums, die nach der Klasse 9 an ein Oberstufengymnasium wechseln wollen, können sich bei uns anmelden.

Profil:
Die Gemeinsame Gymnasiale Oberstufe steht allen SchülerInnen mit einem qualifizierten Mittleren Bildungsabschluss offen und führt in drei Jahren zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur). Es handelt sich dabei um eine allgemein bildende Oberstufe, d. h. es müssen keine spezialisierten Fächer (Technik, Wirtschaft oder Soziales) zusätzlich zu den Pflichtstunden gewählt werden. Dadurch haben die Schülerinnen und Schüler – anders als in den gymnasialen Oberstufen mit berufsbezogenen Fachrichtungen – in der Einführungsphase jeweils 4 Stunden Unterricht in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und der 1. Fremdsprache.
So können die 34 Pflichtstunden komplett für den Unterricht in den Pflichtfächern genutzt werden. Die Schülerinnen und Schüler können sich auf die Kernfächer konzentrieren und haben dort mehr Zeit zum Lernen.
Der Übergang in die Oberstufe ist trotz der allgemeinbildenden Ausrichtung auch mit nur einer Fremdsprache möglich. Dann muss Spanisch als 2. Fremdsprache verpflichtend bis zum Abitur belegt werden.

Anmeldung:
Die vorläufige Anmeldung erfolgt ab dem 1. Februar 2016.
Zur Anmeldung sind das Original oder eine beglaubigte Kopie des Halbjahreszeugnisses der Klasse 10 und eine Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch mitzubringen.
Die Anmeldung wird erst rechtswirksam, wenn auf den Jahreszeugnissen der abgebenden Schulen die Berechtigung zum Eintritt in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe nachgewiesen ist bzw. gegebenenfalls ein befürwortendes Gutachten vorliegt. Diese Unterlagen sind so zeitig wie möglich abzugeben.
Die Anmeldung erfolgt entweder an der IGS oder der SaR Dillingen (Schule am Römerkastell) jeweils von 8 – 13 Uhr.
Man wird durch die Anmeldung Schüler/in der aufnehmenden Schule und bleibt es bis zum Abitur.

Den Vordruck für die Fächerwahl für die Einführungsphase finden Sie hier.
 

Weitere Informationen über die Zugangsberechtigung, die Stundentafel in der Eingangsphase und der Hauptphase sowie Anmeldeformulare können auf der Homepage der jeweiligen Schule heruntergeladen werden.
(www.sar-dillingen.de oder www.gesamtschule-dillingen.de)
Die Sekretariate beider Schulen sind an allen Werktagen von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet und erteilen gerne weitere Auskünfte unter der Telefonnummer 06831-9869600 (SaR) und 06831-97860 (IGS).

Information und Beratung:
Ansprechpartner, auch für persönliche Informations- und Beratungsgespräche, sind die Schulleitungen der beiden Schulen.
Termine können über die Sekretariate ausgemacht werden.

Übergang in die gymnasiale Oberstufe

(1) Absolventen und Absolventinnen der Erweiterten Realschule, die in dieser Schulformin einer 2. Fremdsprache durchgehend unterrichtet wurden, sind ausweislich eines in das Abschlusszeugnis aufgenommenen Vermerks berechtigt, in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe überzugehen, wenn im Abschlusszeugnis die Durchschnittsnote

  • in den Fächern Deutsch, Mathematik, 1. Fremdsprache und 2. Fremdsprache mindestens 2,5 beträgt, wobei in keinem dieser Fächer die Note unter „ausreichend“ lauten darf, und
  • in den übrigen Fächern mindestens 2,75 beträgt, wobei in nicht mehr als einem dieser Fächer die Note „mangelhaft“ lauten darf.

Liegen die in Satz 1 geforderten Durchschnittsnoten und demnach der genannte Vermerk im Abschlusszeugnis nicht vor, so ist ein Übergang in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe möglich, wenn die Klassenkonferenz an der Erweiterten Realschule aufgrund eines Gutachtens, in dem alle für die Beurteilung des jeweiligen Falles in pädagogischer Hinsicht maßgeblichen Gesichtspunkte zu berücksichtigen sind, den Übergang befürwortet hat. Die Klassenkonferenz kann die Befürwortung aussprechen, wenn im Abschlusszeugnis die Durchschnittsnote

a) in den Fächern Deutsch, Mathematik, 1. Fremdsprache und 2. Fremdsprache mindestens 2,75 beträgt, wobei in keinem dieser Fächer die Note unter „ausreichend“ lauten darf, und
b) in den übrigen Fächern mindestens 3,0 beträgt, wobei in nicht mehr als einem dieser Fächer die Note „mangelhaft“ lauten darf.

(2) Für den Übergang nach der Klassenstufe 10 einer Gesamtschule in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe gilt § 18 der Verordnung – Schulordnung – über den Bildungsgang und die Abschlüsse der Gesamtschule (GesVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. August 2000 (Amtsbl. S. 1744), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 3. Februar 2004 (Amtsbl. S. 536),[2] in der jeweils geltenden Fassung.

Besondere Regelung für den Übergang in das Wirtschaftsgymnasium

Absolventen und Absolventinnen der Erweiterten Realschule, die in dieser Schulform nicht durchgehend in einer 2. Fremdsprache unterrichtet wurden, sowie Absolventen und Absolventinnen des Bildungsganges II der Erweiterten Realschule in Abendform sind ausweislich eines in das Abschlusszeugnis aufgenommenen Vermerks zum Übergang in die Einführungsphase des Wirtschaftsgymnasiums berechtigt, wenn im Abschlusszeugnis die Durchschnittsnote

a) in den Fächern Deutsch, Mathematik und 1. Fremdsprache mindestens 2,3 beträgt, wobei in keinem dieser Fächer die Note unter „ausreichend“ lauten darf, und
b) in den übrigen Fächern mindestens 2,75 beträgt, wobei in nicht mehr als einem dieser Fächer die Note „mangelhaft“ lauten darf.

Weitere besondere Regelungen für bestimmte Standorte

1) Absolventen und Absolventinnen der Erweiterten Realschule, die in dieser Schulform nicht durchgehend in einer 2. Fremdsprache unterrichtet wurden, sowie Absolventen und Absolventinnen des Bildungsganges II der Erweiterten Realschule in Abendform sind unter den in § 3 Abs. 1 geregelten Voraussetzungen berechtigt, zum Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen, zum Wirtschaftswissenschaftlichen Gymnasium Saarbrücken oder in eine andere gymnasiale Oberstufe mit einem geeigneten Fremdsprachenangebot überzugehen.

(2) Für den Übergang nach der Klassenstufe 10 der Gesamtschule in die Oberstufen der genannten Schulen gilt § 18 GesVO [2] in der jeweils geltenden Fassung.[divider]
[space height=“20″]

Abitur 2014 an der Gemeinsamen Gymnasialen Oberstufe Dillingen

Nach 3 anstrengenden Jahren konnten am 27. Juni 2014 26 AbiturienInnen ihre Zeugnisse aus den Händen ihrer Tutoren in Empfang nehmen. Wir sind insbesondere darüber stolz, dass drei unserer ehemaligen Schüler Sonderauszeichnungen erhalten haben (Seher Koc, Florian Sauer und Manuel Russello). Zudem ist besonders hervorzuheben, dass sich die Zahl der AbiturientInnen von 7 aus dem Vorjahr auf nunmehr 26 erhöht hat, was für die gute Akzeptanz dieses Modells spricht. Wir hoffen, dass dieser Trend anhält und wünschen allen einen erfolgreichen, neuen Lebensabschnitt.

abi1Gruppenbild aller AbschlussschülerInnen

 

abi2Tutorkurs Deutsch (Herr Naumann)

 

abi3Tutorkurs Englisch (Herr Michels)

 

abi4Tutorkurs Mathematik (Herr Reichert)

 

abi5v.l.n.r.: Nadia Raia, Till Kirchdörfer, Florian Sauer, Christopher Bruce Jung, Manuel Russello, Seher Koc, Frau Breuer (Schulleiterin IGS), Herr Berdin (Schulleiter ERS), Herr Michels (Oberstufenleiter), Herr Reichert

 

Besondere Auszeichnungen erhielten:

Bestes Abitur: Yannik Orlowski

Scheffelpreis in Deutsch: Nadia Raia

Soziales Engagement: Seher Koc

Fremdsprachen: Nadia Raia

Erdkunde: Florian Sauer

Geschichte: Manuel Russello

Politik: Till Kirchdörfer

Biologie: Seher Koc

Chemie: Seher Koc

Mathematik: Christopher Bruce Jung