Projekt Netzgeflüster an der Schule am Römerkastell

Im Zeitraum vom 09.03 bis zum 12.03.2020 fand an der Schule am Römerkastell das Projekt „Netzgeflüster“ statt. An dem Projekt nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 und 7 teil. Ziel der Veranstaltung, die von der Landesmedienanstalt angeboten wird, ist die Förderung der Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler. Die Referentin der Landesmedienanstalt, Frau Burkert, sensibilisierte die Lernenden vor allem für einen verantwortungsbewussten Umgang mit persönlichen Daten im Internet. Mit Hilfe verschiedenen Internetseiten (vgl. Linkliste) konnten sich die Schülerinnen und Schüler Informationen zu den von Ihnen hauptsächlich verwendeten Apps sammeln sowie Regeln eines verantwortungsvollen Umgangs mit Medien diskutieren. Dabei wurden auch Probleme bei der Nutzung von sozialen Netzwerken, wie Cybermobbing und Hate Speech, thematisiert.

Ein wichtiger Baustein des Projekts „Netzgeflüster“ stellt auch die Elternarbeit dar. Zur Information der Eltern wurde daher ein Elternabend veranstaltet, auf welchem über aktuelle Trends der Mediennutzung (KIM-/JIM-Studie) informiert sowie Gefahren (Sucht, Cybergrooming, Cybermobbing) und Chancen der Nutzung digitaler Medien aufgezeigt wurden. Frau Burkert wies während ihres Vortrags unter anderem darauf hin, dass das Vertrauen zwischen Eltern und Kind sowie klare nachvollziehbare Regeln zur Nutzung digitaler Medien eine wichtige Grundlage zur Vorbeugung von Problemen bei der Mediennutzung darstellen. Die anwesenden Eltern und das Lehrpersonal hatten ausreichend Gelegenheit Fragen zu stellen und beteiligten sich durch Wortmeldungen rege an der Diskussion.

 

Linkliste: Memo_Medien_Linktipps