Picobello – Jede Menge Dreck und Unrat eingesammelt

Das Ergebnis ihrer Picobello-Aktion präsentierten Schülerinnen und Schüler der Schule am Römerkastell auf dem Schulhof. FOTO: Johannes A. Bodwing

Dillingen. Von Johannes Bodwing

Ein trister Zeitpunkt, um Gutes zu tun, war der gestrige Freitagvormittag. Gegen acht Uhr waren sechs Klassen mit insgesamt rund 150 Schülerinnen und Schülern der Schule am Römerkastell aufgebrochen. Im Rahmen der EVS-Aktion „Picobello“ säuberten sie zwischen Bürgerpark und Ökosee die Straßenränder, Grünanlagen und Spielplätze.

Wegen des zunehmenden Dauerregens endete der Einsatz nach etwa drei Stunden, eine Stunde früher als ursprünglich geplant. „Wir haben Stühle gefunden“, berichtete eine Klasse, die am Ökosee unterwegs war. Andere erzählten von Mengen an Schnapsfläschchen an der Römerhalle in Pachten.

Die Klasse 5b arbeitete sich derweil mit Handschuhen und Greifwerkzeugen durch den Bürgerpark an der Franz-Meguin-Straße und über die Rosenstraße zum Spielplatz an der Limbergstraße. „So richtig harter Alkohol, Whiskey“, sagte Noah über aufgefundene Alkoholflaschen im Park. „Und ein Paar Turnschuhe“, ergänzte Damian. Später kamen Chipstüten hinzu, ein Pullover und auch hier viele kleine Schnapsflaschen. Trotz regnerischen Wetters waren die rund 19 Schülerinnen und Schüler der 5b emsig bei der Sache. „Aber allein macht‘s keinen Spaß“, meinte Noah. Mit einem Wegeplan in der Hand gab Lehrer Carsten Bousonville die Richtung vor. Beim Weg an Straßen entlang ging Slava in roter Warnweste voran, für eventuelle Verletzungen hatte Salih eine Erste-Hilfe-Tasche umgehängt. „Wir haben das Thema Müll im Unterricht durchgenommen“, sagte Bousonville. Unter anderen sei über Mülltrennung gesprochen worden und über die Verwertung.

Schulleiter Hans Peter Berdin ergänzte später, dass die Schule schon mehrfach bei Picobello mitgemacht habe. Ein schöner Nebeneffekt sei, dass die Schüler im Laufe der Zeit einen anderen Bezug zum Abfall bekommen hätten. „In der Schule und auf dem Schulhof wird weniger weggeworfen.“ „Ich habe das Plakat im Lehrerzimmer gesehen“, sagte Lehrer Jan Reimsbach zur Picobello-Aktion 2018. Die Teilnahme sensibilisiere die Schülerinnen und Schüler und schaffe auch eine Außenwirkung für die Schule.

Gegen Freitagmittag wurden die gesammelten Mengen der teilnehmenden Klassen verglichen. Den meisten Müll hatte die 7 a zusammengetragen. Als Belohnung wird es noch eine Runde Eis für die betreffenden Schülerinnen und Schüler geben. Das Gesamtergebnis werde dem Entsorgungsverband Saar, EVS, mitgeteilt, sagte Reimsbach. Denn auch dort werden die eifrigsten Sammler belohnt.

Quelle: Saarbrücker Zeitung (10.03.2018)

 

Saarland-Picobello-Aktion an der Schule am Römerkastell

Am Freitag, dem 09. 03. 2018, fand an der Schule am Römerkastell die Picobello-Aktion statt.

An der Aktion nahmen die Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 teil. Jede Klassenstufe hatte einen Stadtteil zu säubern. Die Schüler der Klassenstufe 5 waren für das nähere Umfeld der Schule zuständig, die Klassenstufe 6 säuberte Pachten und die Schüler der siebten Klassen kümmerten sich um die Sauberkeit rund um den Ökosee.

Ziele waren, das Umweltbewusstsein und den Zusammenhalt in den Klassen zu stärken. „Ich fand es gut, dass wir gemeinsam als Klasse was Gutes für die Umwelt getan haben“, meinte Emirhan Kaya, Schüler der Klasse 7a. Insgesamt sammelten die Schüler mehr als zwanzig Säcke Müll. Die Aktion soll in den nächsten Jahren weitergeführt werden.

Geschrieben von Emirhan Kaya, 7a